ÖSTERREICHISCHER MYTHOS ÜBER RUSSLAND

Der österreichische  Russland-Mythos ist von zwei wichtigen Vorstellungen geprägt:  Erstens, Russland ist  mit dem Barbarischen verbunden (diese Vorstellung hat eine lange Tradition  und kommt in den Texten oft vor). Zweitens, das russische Volk strebt nach Heiligkeit. Es ist geheimnisvoll, unberechenbar, von Gott erwählt (diese Idee ist aus historischer Sicht relativ neu und kommt seltener in den Texten vor).  Solche Kombination von unterschiedlichen kulturellen Codes erlaubte es schon im 19. Jahrhundert, das Volk, das den Europäern nicht ähnlich war, sowie den mächtigen, von ihm geschaffenen Staat im Westen Europas weniger kritisch zu betrachten. Dadurch unterschied sich die Einstellung der Österreicher zu Russen von der Einstellung der Briten und der  Deutschen.

Eine wichtige Rolle spielte in der Geschichte der Wahrnehmung Russlands das Werk von Rainer Maria Rilke. Aber auch die engen familiären Beziehungen der Habsburger mit den russischen Herrschern waren für die Herausbildung des österreichischen Russland-Mythos  von großer Bedeutung.

Nationale Mythen über Russland Russische Kultur: Schlüssel zum Verständnis Mythos über eine andere Kultur (Theorie) Information über Autoren
Mythos über Russland in der britischen Kultur
Mythos über Russland in der deutschen Kultur
Mythos über Russland in der österreichischen Kultur
Mythos über Russland in der französischen Kultur
Übersetzer
Fund Russkiy Mir
LUNN
?>